DIPLOM-ÜBERSETZERIN · PUBLIZISTIN · FELDENKRAIS-LEHRERIN

vergangene Veranstaltungen

AUS DEM ARCHIV - Veranstaltungen

================

Veranstaltungen 2017

Dienstag, den 21. März, 20 Uhr: Lesung aus meinem Roman "Kindertreu" in Darmstadt, Hotel Rosengarten, Frankfurter Straße 79.

Auf Einladung der Literaturinitiative Darmstadt erhalte ich Gelegenheit, meinen dritten Roman vorzustellen. Es geht darin um vier Generationen einer Familie, die in ungefähr den letzten hundert Jahren lebte. Die Hauptperson entwickelt besondere Beziehungen zu Frankreich. Alle Mitglieder der Familie müssen sich, jeder auf seine Weise, mit der deutschen Geschichte auseinandersetzen. Es handelt sich in keiner Weise um eine Autobiografie, auch wenn ich beim Schreiben von selbst Erlebtem ausging. Wie in einem Brennglas sammelt sich die Vergangenheit, die nicht nur die meine ist.

 

Feldenkrais-Kurse in der Gruppe

Seit Jahren nun biete ich über die Frankfurter Volkshochschule im Herbst und im ausgehenden Winter jeweils acht Wochen "Bewusstheit durch Bewegung" nach Dr. Moshe Feldenkrais in Frankfurt-Sachsenhausen an.

 

Der nächste Kurs beginnt am Dienstag, dem 31. Januar 2017.

Dauer: acht Wochen jeden Dienstag, bis einschl. 21. März.

Zeit: 18 Uhr bis 19 Uhr 15

Ort: wie immer der Riedhofsaal (oder "Begegnungsstätte"), Mörfelder Landstraße 210-212, Frankfurt-Sachsenhausen (Haltestelle Beuthener Straße, mit 14 und 61).

Inhalt: Feldenkrais-Lektionen nach Wunsch und Bedarf der Teilnehmer. Im vorangehenden Kurs (der am 28. November endet), legte ich einen Schwerpunkt auf die Zusammenhänge: alles hängt mit allem zusammen. Diesen Gedanken möchte ich weiter verfolgen: erforschen, was geschieht, wenn ich mich bewege. Im ganzen Körper.

Freitag, 10. MÄrz, 19 Uhr 30 : Lesung aus der "Frankfurter Einladung"

Aus dieser Anthologie über die Frankfurter Stadtteile lese ich meinen Text "Über Goldstein" in der Buchhandlung Waide in Schwanheim (Alt-Schwanheim 39). Neben mir lesen Jörg Engelhardt über Schwanheim, Reha Horn über Zeilsheim,  Edgar Weick über Höchst und Mario Gedarz über Sindlingen.

 

Lesung am 16.Februar in der Klosterpresse

Ich trug den erweiterten vollständigen Text meines Essays über Sachsenhausen vor. Etwa 20 Zuhörer, erfreuliche Diskussion im Anschluss. Mir wird bewusst, dass sonst kaum über Sachsenhausen als ganzer Ort gesprochen wird, immer pickt jemand irgend einen Teil heraus: Museumsufer, sog. Malerviertel, Lerchesberg, Ernst-May-Siedlung, Alt-Sachsenhausen, Schweizerstraße, und jetzt das neue Siedlungsgebiet um den Henningerturm. In meiner Ortsbeschreibung hingegen kommt der ganze Stadtteil vor.

 

Veranstaltungen 2016:

a) Lesungen: am 25. August, 19 Uhr, in Karben, im Schloss liest der "Literaturclub der Frauen aus aller Welt" zum Thema Migration. Ich werde dort meine Erzählung "Drei Sommer" vortragen, eine Fluchtgeschichte.

Am 26. August, ab 19 Uhr, nimmt die Literaturgruppe Poseidon an der "Langen Nacht der Kultur" in Darmstadt teil. Ich werde dort einen brandneuen Text lesen. Das Kulturfest heißt dieses Jahr "Karawanserei"; es beginnt schon nachmittags im Literaturhaus; die Abendveranstaltungen finden im Innenhof des technischen Rathauses in der Bessunger Straße statt.

An den Interkulturellen Wochen im November nimmt der "Literaturclub der Frauen aus aller Welt" ebenfalls teil.Wir lesen am 11. November, 19 Uhr, im Frankfurter Polizeipräsidium und freuen uns auf diesen ungewöhnlichen Ort, an dem eine von uns arbeitet. Ich lese bei dieser Gelegenheit aus meinem Essay über Frankfurt-Sachsenhausen.

Veranstaltungen 2015

* Der nächste Feldenkraiskurs, den ich für die Frankfurter Volkshochschule gebe, beginnt am 20.Oktober und endet am 8. Dezember. Anmeldungen und nähere Angaben bei der Volkshochschule.

 

*am 31. Mai ("Hessischer Tag für die Literatur" lese ich zusammen mit der POSEIDON-Gruppe in Darmstadt im Park. Es geht in diesem Jahr um Naturdarstellungen, und ich werde entsprechende Auszüge aus meinem Roman "Kindertreu" vortragen.

 

 

Veranstaltungen 2015:

a) Lesungen:

* am 19. September lese ich im KOMM in Offenbach. Das KOMM ist ein riesiges Einkaufszentrum - also kein Kaufhaus, sondern ganz viele Einzelläden - und im 1. Stock verfügt der "Kunstverein Offenbach e.V."  über einen weiten Raum, in dem er Kunstwerke ausstellt und Lesungen veranstaltet. Am 19.9. um 18 Uhr bin ich an der Reihe. Ich werde meinen Roman "Kindertreu" vorstellen und dabei auf die Zuhörer und Zuhörerinnen eingehen, einzugehen versuchen. Das KOMM steht am Aliceplatz; vom westlichen S-Bahn-Ausgang "Marktplatz" geht man links am Rathaus vorbei stracks nach Süden, durch Fußgängerzonen und stößt dann auf einen betongenen Querriegel, der einen gleich aufsaugt.

 

* am 27. September lesen Iris Welker-Sturm und ich zusammen beim Mörfelder "Dichterfrühstück": um 10 Uhr 30 Uhr im Dalles-Café in der Langgasse 49 in Mörfelden. Wir haben uns ein Programm unter dem Titel "Frauentausch" ausgedacht. Iris und ich tauschen Erfahrungen aus, mit unserem Wissen um die andere stellen wir uns gegenseitig vor, lesen Ausschnitte  und werden begleitet von der Flötistin Laura Williams.

 


b) Feldenkrais

 Im Herbst findet wieder mein Feldenkrais-Kurs für die Frankfurter Volkshochschule statt. Während ich mich im Januar noch gesundheitlch angeschlagen fühlte und erleichtert war, weil der Kurs ausfiel, hoffe ich für den Herbst wieder auf ganz viele Teilnehmer.Der Kurs beginnt am 20. Oktober und endet, wie immer nach acht Wochen, am 8. Dezember. Anmeldung bei der Volkshochschule der Stadt Frankfurt am Main.

 

 

                                           ***

 

 

 

 

*  Feldenkrais-Kurs - Bedaure!

Es hatten sich nicht genug Teilnehmer gemeldet (vier Begeisterte, es hätten aber sieben sein müssen). Darum musste der Kurs ausfallen. Der Gedanke, dass ich angesichts meines  Alters auch aufhören könne, hatte mich schon vorher gestreift, und ich habe möglicherweise nicht genug Reklame gemacht. Eine Teilnehmerin vermutete hingegen, den Leuten fehle es an Geld, und am Sport würden sie als erstes sparen. Nicht etwa am Urlaub , fügte sie hinzu. Dafür nähmen sie notfalls einen Kredit auf ..... 

* Öffentliche Lesungen:

- am Freitag , den 13. Februar, 20 Uhr, im Literaturhaus Darmstadt, Kasinostraße 3 , eine Doppelveranstaltung:

ich lese aus meinem neu erschienenen Roman "Kindertreu", und Iris Welker-Sturm wird in die Lesung einführen, mich vorstellen. Umgekehrt präsentiere ich Iris Welker-Sturm mit ihrem Gedichtband "das unerhörte zwischen". Wir haben nicht nur denselbsen Verleger, wir sind auch Kolleginnen in der Literaturgruppe POSEIDON, die ihren Sitz in Darmstadt hat. Die Doppellesung ist eine schöne kollegiale Idee von Paul Hermann Gruner, der damit begonnen hatte, indem er Eberhard Malwitz und seinen Wissenschaftsroman im September am selben Ort vorstellte, allerdings ohne eigne Texte mitzubringen. Paul selbst ist ja immer ein Ereignis;

 

- am Donnerstag, den 5. März, 20 Uhr, in der "Klosterpresse", Frankfurt, Paradiesgasse 10.

Auch hier geht es um meinen Roman. Für mich erhebt sich bei jeder Lesung wieder neu die Frage: wie stelle ich ihn am besten dar, wie mache ich die Geschichte und ihre Verwobenheit deutlich, ohne die spannenden Momente zu verraten? Wie locke ich die Zuhörer in das Geschehen hinein, damit sie nachher allein weiterlesen?

Hier das Plakat:

<table style="border-collapse: collapse; background-color: rgb(255, 255, 255);"><tbody><tr> <td rowspan="1" colspan="2" style="border-style: solid; border-width: 0pt 3.02pt 1.5424pt 0pt; border-right: 3.02pt solid rgb(0, 0, 0); border-bottom: 1.5424pt solid rgb(0, 0, 0); border-left: 0pt solid rgb(0, 0, 0);"> </td> </tr> <tr> <td style="border-style: solid; background-color: rgb(127, 127, 127); border-width: 1.5424pt 0pt 0pt; border-top: 1.5424pt solid rgb(0, 0, 0); border-right: 0pt solid rgb(0, 0, 0); border-left: 0pt solid rgb(0, 0, 0);">

LESEN IN DER KLOSTERPRESSE 2 _________________________ Lesereihe 2015
„LESEN PLUS“ Donnerstagslesungen

</td> <td rowspan="2" colspan="1" style="border-style: solid; background-color: rgb(195, 214, 155); border-width: 1.5424pt 3.02pt 1.9776pt 0pt; border-color: rgb(0, 0, 0);">

B

A

R

B

A

R

A

Barbara Höhfeld,
Autorin und Diplomübersetzerin, stammt aus Dortmund, lebte
und arbeitete in Luxemburg und
lebt seit 1991 in Frankfurt.
H In ihrem jüngst erschienenen
Roman
„Kindertreu“ behandelt sie die Fragen:
Was wird aus den Kindern? H Wie werden sie erwachsen?
Eine politische Frage oder
F reine Privatsache des Einzelnen? Die Autorin versteht es meister- E haft, Beziehungen darzustellen.

Die Wirklichkeit besteht aus Gefühlen. - Es gelingt der Autorin

von der ersten Seite an, die LeserInnen zu fesseln.

L

D

</td> </tr> <tr> <td style="border-style: solid; border-width: 0pt 0pt 1.9776pt; border-right: 0pt solid rgb(0, 0, 0); border-bottom: 1.9776pt solid rgb(0, 0, 0); border-left: 0pt solid rgb(0, 0, 0);">

- MEHR ALS EIN LEBEN -

Eine Lesung mit

BARBARA HÖHFELD

Die Autorin stellt ihren neuesten Roman vor: KINDERTREU

Donnerstag, 5.3. 2015 Beginn um 20 Uhr

Die Donnerstagslesungen finden in der Klosterpresse einmal im Monat statt. Sie sind in diesem Jahr charakterisiert durch eine

Lesedauer von 30 Minuten PLUS einem informativen Vorspann von 10 Minuten Dauer. Anschließend Gespräch bei Wein und Brot .

KLOSTERPRESSE e.V. , Paradiesgasse 10, 60594 Frankfurt
Hinweis: Der Eintritt ist frei. Öffentliche Verkehrsmittel: Bahn 14,15,16
Lokalbahnhof. Bus 30, 36 Affentorplatz. Parken im Parkhaus Walter-Kolb-Straße. Gefördert vom Kulturamt und Liegenschaftsamt der Stadt Frankfurt/M.

</td> </tr> </tbody></table>

... und meine Tochter Ingrid: am 11. März 2015, im Café Wiesengrund:

 

<h2 style="text-align: left;">Israel vor den Wahlen </h2>

Am 17. März 2015 wird in  Israel gewählt

Am 3.12.14 rief Ministerpräsident Netanyahu neue Wahlen aus, erst 2 Jahre nach den letzten Wahlen. Seitdem hat sich das Bild der verschiedenen Parteien grundlegend geändert. Worum geht es da eigentlich?

 

Dr. Ingrid Velleine, Israelin mit europäischen Wurzeln, staatlich geprüfte Fremdenführerin, seit 35 Jahren in Israel, berichtet über die gegenwärtige Situation in einem Vortrag am Mittwoch, den 11. März, 20 Uhr, im Café Wiesengrund, Am Weingarten 14, 60487 Frankfurt am Main

 

Ingrid Velleine ist promovierte Sprachwissenschaftlerin; sie hat an der Hebräischen Universität in Jerusalem indogermanische Sprachwissenschaften studiert;  sie  war mehrere Jahre an der Hebräischen Universität als wissenschaftliche Assistentin und Dozentin tätig. Später hat sie eine Ausbildung in Körpertherapie abgeschlossen und 15 Jahre lang eine private Praxis in Jerusalem und Tel Aviv geführt; dabei hat sie zwei Kinder in Israel großgezogen. Seit einigen Jahren ist sie als freischaffende Übersetzerin tätig. Nach Abschluss einer weitere Ausbildung als staatlich geprüfte Reiseleiterin in Israel macht sie ebenfalls Führungen durch ganz Israel.

 

 

 

*  Feldenkrais-Kurs

Der Kurs fand wegen zu geringer Teilnehmerzahl leider nicht statt. Hier die Ankündigung:

 

Am 27. Januar beginnt wieder mein Feldenkrais-Kurs für die Frankfurter Volkshochschule:

 

27. Januar - 17. März, dienstags von 18 bis 19 Uhr 30, in der "Begegnungsstätte", großer Saal, Mörfelder Landstraße 210.

Anmeldungen unter dem Zeichen 3245 - 01 Süd bei der Frankfurter Volkshochschule (www.vhs-frankfurt.de)

Kosten: 43 €

Alle Altersgruppen ab, sagen wir, 15 Jahren, sind willkommen. Die Methode erlaubt das. Sie bietet jedem und jeder eine Verbesserung der jeweiligen Beweglichkeit.

 Matten sind vorhanden. Bitte warme und bequeme Kleidung mitbringen.

 

 

Veranstaltungen 2014:

==================

 

 

 

Am Samstag,11. Oktober, bin ich auf der Buchmesse am Stand meines Verlages zu sprechen: B56 in Halle 3.1

 

 

*  Feldenkrais-Kurs

am Dienstag, 14. Oktober 2014, 18 Uhr, beginnt bei der VHS Frankfurt mein nächster Gruppenkurs nach der Feldenkrais-Methode. Bewusstheit durch Bewegung heißt die Parole. Kommen Sie und probieren Sie aus, was das bedeutet, 8 Wochen lang jeden Dienstag: sich spüren, die Beweglichkeit verbessern.

Sie liegen auf dem Boden, Sie bewegen sich behutsam und zugleich neugierig. Gibt es leichte Veränderungen? Kann ich sie spüren? Was bedeutet das? 

 

Wo: Begegnungsstätte Riedhof, großer Saal, Mörfelder Ldstr. 210

Anmeldung: bei VHS Frankfurt, Kurs Nr. 3209-52 Süd,

Kosten: 43 €

Mitbringen: bequeme, warme Kleidung, ein Handtuch. Gummimatten sind vorhanden.

 

* Lesung:

 

Am Mittwoch, 15. Oktober, lese ich während einer POSEIDON-Lesung in der Kommunalen Galerie Mörfelden-Walldorf aus meinem Roman "KIndertreu" vor; außer mir lesen noch Marina d'Oro, Gerty Mohr, Fritz Deppert, Barbara Zeizinger, Dorit Zinn und Ursula Teicher-Maier aus ihren Werken.

 

Am Dienstag, 4. November, 16 Uhr, stellei ich in der Begegnungsstätte am Riedhof, Mörfelder Landstr. 210, meinen Roman "Kindertreu" vor.

 

 

* * *

 

 

 

Am Montag, dem 26. Mai 2013 um 19 Uhr 30 sang der Tehillim-Projekt-Chor den Psalm 115 in verschiedenen Kompositionen aus mehreren Jahrhunderten, auf Deutsch und auf Hebräisch.

Ort: Dominikanerkloster, Kurt-Schumacherstr. 23, Frankfurt.

Begleitet wurde der Chor von Solisten und Instrumentalisten. Die Leitung hatten Bettina Strübel und Daniel Kempin inne.

Ich sang im Chor mit. Eine anspruchsvolle Musik!

 

                                        ***

 

am 19. Juli 2014 trat der "Literaturclub der Frauen aus aller Welt" um 19 Uhr in Offenbach zu einer Lesung auf: im "Atelier im Hinterhof". Ich war dabei und habe die Eruählung "Allerheiligenstraße" gelesen.

Das Atelier liegt in der Austraße 16 in Offenbach. S-Bahn-Haltestelle Marktplatz. Es lasen außer mir: Susanne Czuba-Konrad, Lori Tengler, Ayla Bonacker, Tamara Labas-Primorac; es moderiert Erika Gärtner und Sharam Moghaddam spielte auf seiner Laute eigene Kompositionen.

 

Lesecafé am Sonntag

 

Wann: 23. März 2014

16:00 – 19:00 Uhr

mit Kaffee und Kuchen

 

Eintritt frei – um eine Spende wird gebeten

Ort: Nachbarschaftszentrum Ginnheim e.V.

Ginnheimer Hohl 14H, 60431 Frankfurt am Main

 

Tel.: 069/ 53 05 66 79

info@nbz-ginnheim.de

 

Es lesen:

Ayla Bonacker , Fouzia Taibi , Gesine Carl ,

Barbara Höhfeld , Lori Tengler , Tamara Labas-Primorac ,

Gisela Wölbert

 

Musikalische Begleitung: Effat Hosseini

 

 

'###'+++'###'+++'***'###

 

Frankfurter Immigrationsbuchmesse 2014

 

 

Buchvorstellungen, Lesungen, Ausstellung, Diskussion, Tanz und Musik aus aller Welt unter dem Motto „Frankfurt – Stadt der Vielfalt“

 

Freitag, 28. bis Sonntag, 30. März 2014

SAALBAU , Titus-Forum im Nordwestzentrum,

Walter-Möller-Platz 2, 60439 Frankfurt am Main

 

 

Sonntag, 30. März, 18 Uhr

Lyrik auf dem Teppich

 

Die schönsten Gedichte – meine liebsten Verse. Wie in Goethes West-östlichem Divan nehmen 11 Autorinnen des Literaturclubs der Frauen aus aller Welt auf einem behaglichen Teppich Platz und tragen ihre Lieblingsgedichte vor, teils aus eigener Feder, teils von literarischen Vorbildern rund um den Globus. Den Gast erwartet eine stimmungsvolle Atmosphäre bei Tee und Kerzenlicht, in der lyrische Impressionen aus vielen Ländern der Welt anklingen.

 

Es lesen:

Gesine Carl, Olga Chandra, Kristina Edel, Erika Gärtner, Tuula Greß, Barbara Höhfeld, Reha Horn-Ebadi, Tamara Labas-Primorac, Fouzia Taibi, Venera Tirreno-Schneider, Gisela Wölbert.

 

Moderation Dr. Susanne Czuba-Konrad

 

***

 

Am 28. Januar beginnt um 18 Uhr wieder mein VHS-Feldenkrais-Kurs. Er dauert acht Wochen, d.h. die letzte Stunde findet am 18. März statt.

Ich habe mir diesmal als Motto den folgenden Satz von Moshé Feldenkrais ausgesucht (aus einem Interview): "Das Gefühl, das ist alles. Ihre Haltung muss sich so verändern, dass sie sich für Sie gut anfühlt."

Ort: Begegnungsstätte Mörfelder Landstraße 210;

Kosten 43 €; Anmeldung bei der VHS Frankfurt.

 

 

 

 

 

 

 

Veranstaltungen von 2013:

 

Am Dienstag, den 10. Dezember erscheint im Odenwald-Verla, Herausgeber POSEIDON, das "Hörbuch" mit dem Titel "z.B.Darmstadt", rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft! Die "CD-Release-Party" beginnt um 20 h im Künstlerkeller im Schloss. Ich bin darauf mit einer Ode an die Großherzogin Alice beteiligt, eine interessante Frau, die leider schon mit 36 gestorben ist.

 

 

 

Am 13. November um 19 Uhr 30 findet in der Zentralen Stadtbücherei von Frankfurt eine Art Konzert unter dem Thema "(NO) Angels - von Schutzengeln, belehrenden Engeln und gefallenen Engeln" statt, wo ich als Mitglied eines "interreligiösen Chorprojekts" mitsinge. In Frankfurt sind die interkulturellen Wochen, und in diesem Rahmen steht die Veranstaltung. Interkulturell in jeder Beziehung.

Der Eintritt ist frei!

 

***

 

 

Am Montag, den 4. November, um 19 Uhr 30, tritt wieder der "Interreligiöse Chor" auf, bei dem ich schon im Mai mit großer Freude mitgesungen habe. Dieses Mal steht der Psalm 91 im Mittelpunkt, mit verschiedenen Kompositionen und mit Gesprächen über seine Interpretation bei den Juden und bei den Protestanten.

Ort: Evangelische Akademie, Am Römer 9, Frankfurt.

Ich singe im Alt mit. -

 

Es war ein erfolgreiches Konzert!

 

*****

Am Mittwoch, den 28. August, 18 Uhr, findet in der Kommunalen Galerie in Walldorf (Mörfelden-Walldorf, Waldstr. 100) eine begleitende Veranstaltung zur dortigen Kunstausstellung statt, in der Frauen aus Wageningen (Holland) Bilder und und Skulpturen zeigen. Wageningen ist eine Partnerstadt von Mörfelden-Walldorf. Aus Anlass des Büchner-Jahres in Hessen - Georg B. würde am 13. Oktober zweihundert Jahre alt! - halte ich einen Vortrag über seine Schwester Luise. Luise Büchner war eine Feministin - so könnte man sie von heute aus nennen. Weniger radikal als manche Suffragetten-Schwestern, bewirkte sie doch nachhaltige Veränderungen nicht nur In Darmstadt. Sie befasste sich praktisch und literarisch mit Lebensentwürfen von Frauen.

 

 

***

II. Am Samstag, 14. September, hält das SPD-Kulturforum in Hessen die Tagung "Fenster zur Kunst" über die Kulturpolitik in Hessen nach der Wahl ab, die die SPD hoffentlich gewinnt, und trifft sich zu diesem Zweck im

Mousonturm (FFM, Waldschmidtstr.4), Studio 2.

Zum Abschluss der Tagung, um 19 Uhr 3o tritt der "Literaturclub der Frauen aus aller Welt" mit einer Lesung auf, um die Tagungsteilnehmer mit echter Literatur zu unterhalten und ihren Geist zu erfrischen. Ich werde bei einem Text von Ayla Bonacker als Sprecherin mitmachen; vielleicht lese ich außerdem was Eigenes.

Die Lesung ist öffentlich, denke ich. (Sie fiel aus, weil kein Publikum da war. Die Teilnehmer der Tagung waren vor allem daran interessiert gewesen, ihre eigenen Wünsche gegenüber der Politik zu vertreten; Texte von Frauen, von Migrantinnen zudem, waren ihnen nicht wichtig. Zusätzliches Publikum erwartete niemand.)

 

Am 10. Mai, ab 16 Uhr, findet auf dem Römer - dem Platz vor dem Rathaus - eine Feier zum Gedenken an die "Bücherverbrennung" der Nazis von 1933 statt. Es organisiert der Verein der Verfolgten des Naziregimes (VVN), der hessische Schriftstellerverband (VS) ist eingeladen, sich zu beteiligen.

Da komme ich ins Spiel. Der VS hat mich gebeten, eine Stunde dieser Feier zu gestalten und dabei auch Renate Chotjewitz' zu gedenken, die vor fünf Jahren aus gleichem Anlass ein großes Programm entwickelt hatte. Sie wollte auf verschiedene Schriftsteller aufmerksam machen, die von den Nazis verfolgt, deren Bücher - auch hier in Frankfurt auf dem Römer! - verbrannt worden waren und die heute kaum einer mehr kennt. Dazu gehörten z.B. Hermynia zur Mühlen und Franz von Unruh.

Das diesjährige Programm ist erst im Aufbau; ich lade aber schon jetzt zum Kommen ein!

 

*

.

Weiter lade ich ein zum 26. Mai, 15 Uhr, nach Darmstadt ins Literaturhaus:

 

 

POSEIDON und die Büchners am 26. Mai 2013, 15 Uhr im LITERATURHAUS DARMSTADT

 

Am 17. Oktober 2013 jährt sich der Geburtstag des Revolutionärs, Naturwissenschaftlers und Schriftstellers Georg Büchner zum 200. Mal. Auch seine jüngere Schwester Luise war Schriftstellerin. Sie kämpfte für das Recht der Frauen auf Bildung und Beruf. Für die Familie Büchner war Darmstadt lange Zeit der Lebensmittelpunkt. Die Autorengruppe Poseidon, deren Mitglieder alle aus Südhessen stammen, erinnert in einer Lesung an Luise und Georg Büchner und reagiert literarisch auf ihre Werke.

Ich persönlich wende mich dort ganz LUISE BÜCHNER zu, einer spannenden Frau voller Geistesblitze und Entschlossenheit, aber auch voller Widersprüche.

 

 

 

 

 

 

2012

 

Von 9. Oktober bis 27. November fand mein VHS-Feldenkraiskurs im Saal der Gaststätte Riedhof statt.

 

 

LESUNG

am 14. Juni, um 19 Uhr 30, stellen meine Freundinnen vom "Literaturclub der Frauen aus aller Welt" die Gefährtin von Georg Büchner in der Stadtteilbibliothek Sachsenhausen vor, so wie ihr Bild aus den Briefen, die Büchner ihr geschrieben hat, hervorgeht. Gefördert vom Ministerium für Wissenschaft und Kunst, denn wir befinden uns in Hessen in einem Büchner-Gedenkjahr.

 

 

Europäisches Poesie-Festival

Vom 4. bis 8. Mai in und um Frankfurt.

Die Eröffnung ist am 4. Mai, 19 Uhr, im Goethe-institut, Diesterwegplatz, Frankfurt.

 

VOR ALLEM:

am 7. Mai darf ich drei Dichterinnen vorstellen:

Eilean Ní Chuilleanáin aus irland, Jacqueline Risset aus Frankreich, Nadia Cavalera aus Italien,

drei wunderbare, gestandene Frauen, auf die ich mich sehr freue. Sie lesen und wollen mit ihren Textenund im Gespräch die Wechselwirkung zwischen Dichtung und Gesellschaft beleuchten. Wann:

Am 7. Mai, 19 Uhr 30, Zentrale Stadtbücherei Frankfurt, Hasengasse.

 

In Höchst werden am 5. und 8. Mai Filme gezeigt: am 5. gibt es eine Huldigung an die italienische Dichterin Antonia Pozzi unter dem Titel "Poesia che mi guardi" gezeigt; am 8. der italienische film "radici" con Carlo Luglio.

 

 

 

 

 

 

21. und 22. April 2012 IMMIGRATIONSBUCHMESSE "Die Welt in Frankfurt zu Hause", im Titusforum, Frankfurt-Nordwestzentrum, zwei Veranstaltungen:

 

- Am 21. 4., 20 Uhr, LESUNG des Literaturclubs der Frauen aus aller Welt", Clubraum 7 im Titusforum, Nordwestzentrum Frankfurt, mit u.a. Tamara Laban-Primorac, Lori Tengler, Venera Schneider-Tirreno, Susanne Czuba-Konrad, Ayla Bonacker, Moderation Barbara Höhfeld;

 

und

 

am 22. April 2012, 17 Uhr , Clubraum 7:

Vorstellung von „Sisyphos im Lärm der Stille“, eine Anthologie von Muepu Muamba, Draupadi-Verlag 2012, herausgegeben von Barbara Höhfeld.

 

Länger als vier Jahre haben wir an dem Buch gearbeitet: Worte abgewogen, dem Metrum nachgespürt, die Bilder betrachtet, den Aufbau bedacht und seine Horizonte abgetastet. Alles wurde aus dem Französischen übersetzt, denn Muepu Muamba, der aus Kongo-Kinshasa stammt, schreibt Französisch. Seine Feder hat ihm letztlich seinen Lebensweg gezeichnet. Wir machen mit diesem Buch den Lebensweg auf Deutsch zugänglich, schaffen gleichzeitig damit einen Pfad in das Denken von Afrikanern.

 

Jetzt liegt das Buch vor uns. Es enthält Gedichte, lyrische Prosa, journalistische Prosa, eine frühe Erzählung, Interviews mit dem Autor und als Eröffnung einen im Symbolischen aufgehobenen und doch in der konkreten Gegenwart sich bewegenden Essay von Alain Patrice Nganang, kamerunischer Autor und Freund von Muepu Muamba.

 

Kurz: Afrika aus afrikanischer Sicht.

 

 

 

 

 

 

 

Sonntag, 11. März 2012, 10 Uhr 30

DICHTERFRÜHSTÜCK in Mörfelden-Walldorf

genauer gesagt: Dichterinnenfrühstück, denn grad war achter März, der internationale Frauentag.

Unter dem Titel "Textvariationen" lesen drei Autorinnen: außer mir auch Verena Blecher und Angelika Güth.

Ich stelle meine knapp halbstündige Lesung unter das Motto "Freundschaft."

 

Ort: "Dalles Café", Langgasse 46, 64546 Mörfelden-Walldorf.

Frühstücksbuffet und Lesung kosten zusammen 11 €.

Organisator ist die Stadtbücherei; diese nimmt auch die Voranmeldungen an, und zwar unter

stadtbuecherei@moerfelden-walldorf.de

 

Der Fußweg vom S-Bahnhof (S 13) ist etwa einen halben Kilometer lang: durch die Bahnhofstraße Richtung Rathaus.

 

 

 

 

 

- Samstag, 11. Februar 2012, 19 Uhr 30 :

VERSUCHE, DAS RECHTSLASTIE ERBE ABZUSHCÜTTELN

 

Literarische Lesung mit Barbara Höhfeld und Siggi Liersch

Paradiesgasse 10, Frankfurt-Sachsenhausen.

Haltestellen: Affentorhaus oder Elisabethenstraße oder Frankensteiner Platz.

 

 

Veranstaltung

Am 11. Februar 2012, 19 Uhr, halte ich zusammen mit Siggi Liersch eine Lesung in der "Klosterpresse" (FFM), Paradiesgasse 10. Wir lesen unveröffentlichte Texte unter dem Titel "Versuche, das rechtslastige Erbe abzuschütteln."

Wie entkommen wir der Vergangenheit?

Kehrt sie zurück?

Wie gehen wir mit ihren Gespenstern um?

Sind es Gespenster oder leibhaftig Lebende?

 

Ich werde aus einem unfertigen Roman lesen. Siggi Liersch liest seine expressionistische Erzählung "Führer, befiehl!"

 

 

 

 

 

 

 

Literarische VERANSTALTUNG:

 

Am Donnerstag, 7. April 2011, 20 Uhr, stellte die Literaturgruppe  Poseidon ihre  ganz frisch erschienene neue Anthologie "StadtLandKuss" im Keller-Club des Darmstädter Schlosses vor. Das Buch kam Ende März im Odenwald-Verlag heraus.

"StadtLandKuss ist dem schillernden Themenbereich Lust, Liebe, Leidenschaft und Leiblichkeit gewidmet. Ein Segment des Lebens, über das alles gesagt scheint und über das dennoch nie genug geschrieben werden kann" - Umschlagtext von Paul-Hermann Gruner, Mitglied und Herausgeber.

Vom 8. Februar bis 5. April 2011 fand unter dem Schirm der Frankfurter Volkshochschule mein achtwöchiger Feldenkrais-Kurs für alle im Riedhof statt. "Ich fühle mich nach der Stunde leichter!" sagte eine Teilnehmerin. Die Frauen sind in der Überzahl, aber es waren auch diesmal wieder zwei Männer dabei.

Veranstaltungen 2010

Sonntag, 23. Januar, 16 Uhr, Darmstadt-Mathildenhöhe: in der Ausstellung "Gesamtkunstwerk Expressionismus" trete ich mit der Literaturgruppe Poseidon bei "Wort trifft Kunst II" auf. Acht Autoren oder Autorinnen äußern sich zu einem ausgewählten Werk der Ausstellung.

Ich habe mich für den Film "Als der Golem in die Welt kam" entschieden, für die knapp fünfminütige Filmschleife dieses Stummfilms von 1920, der im Original um die 80 Minuten dauert.

Am 12. Dezember 2010, 11 Uhr,  veranstaltete die LIT eine Autorenlesung im Werkbund Hessen e.V., Inheidener Straße 2, in Frankfurt Bornheim. Ich moderierte diese Lesung. Es traten auf:

Olaf Velte mit Lyrik

Susanne Czuba-Konrad mit Prosa

Ella Theis mit Prosa

Uschi Flacke.

Ankündigungen von 2010

Am 24. Februar, abends, trete ich zusammen mit der Literaturgruppe Poseidon in der "Hammermühle" auf, die sich, glaub ich, im Odenwald befindet, oder zumindest in der Nähe von Darmstadt.

                                                 *

 

 

Sonntag, 19. September, 11 Uhr, Café Wiesengrund, Finkenhofstr. 17:

Lesung des Literaturclubs der Frauen aus aller Welt; es lesen sechs Frauen (auch ich), und der Club wird vorgestellt.

Es handelt sich um ein literarisches Frühstück, der Eintritt beträgt 10 € und erlaubt Zugriff auf ein höchst reichhaltiges Buffet.

*

Freitag, 24. September, 20 Uhr, Café Arkade, Rheinstr. 21, Darmstadt:

Lesung  der Literaturgruppe Poseidon zum Thema: "Stadt, Land, Kuss". Auch ich bin dabei (mit einer passenden Szene aus "Ginsburg und der Rotkohl").

 

*

Sonntag, 24. Oktober, 11 Uhr, Café Wiesengrund, Finkenhofstr.17, literarisches Frühstück der Literaturgesellschaft Hessen: 

Bordeaux-Bordeaux, Gespräch zwischen zwei Stipendiatinnen.

Chantal Tanet ist die diesjährige Stipendiatin aus Aquitanien in Wiesbaden; sie verbringt den September und Oktober in Hessen. Barbara Höhfeld war im April und Mai der hessische Gast in Aquitanien, in Bordeaux. Beide werden von ihren Erfahrungen im Land der anderen erzählen.

                                                  *

Donnerstag, 4. November, 19 Uhr 30: in der
Stadtbücherei Sachsenhausen, Hedderichstraße
liest der "Literaturclub der Frauen aus aller Welt" und stellt dabei sein neuestes Werk "Wortwandlerinnen" vor, erschienen im September 2010 im Verlag Brandes & Apsel. Barbara Höhfeld gehört auch dazu. Von ihr sind zwei Erzählungen in der Anthologie enthalten.

 

                                                  *

 

Samstag, 13. November 2010, 19 Uhr 30:


Masken-Poetik - eine literarische Performance mit Barbara Höhfeld und Philipp Erbe in der Klosterpresse, Paradiesgasse 10, Frankfurt.

Zwei Autoren, zwei Masken, zweimal Literatur. Wenn sich Barbara Höhfeld und Philipp Erbe hinter einer Maske verbergen, gleichen sie dann nicht jedem von uns? Trägt nicht jeder seine Maske? Solche Fragen stellt die Performance dem, der sich über die reine Unterhaltung hinaus auf Fragen einlassen möchte: Wo endet die Maske, wo beginnt der Mensch? Wo verbinden sich der Text und das Leben? Wie entstehen Bezüge zwischen Ungleichem?

Unterhaltung wird jedem geboten, niemand braucht Fragen zu stellen!

Die Performance passt als „Finissage“ zur laufenden Ausstellung der Bilder von Christiaan Tonnis.

                               *

16. November, 20 Uhr 30: Romanfabrik, Hanauer Landstraße, Frankfurt:

Der Literaturclub der Frauen stellt das Buch "Wortwandlerinnen" vor. Lesung mit Film und Performance.

 

                                 *

 

 

Ankündigungen aus dem Jahr 2009

Mein neues Buch ist am 15. März erschienen!

Es heißt "Aus Bildern zusammensetzen" und enthält Gedichte. Auf dem hinteren Buchdeckel steht:

"Ist Melancholie in einer Epoche, da Werbung, Politik und sonstige den Konsum zum höchsten Wert erklären, zeitgemäß? Gibt es überhaupt noch Melancholie? Wurde sie nicht längst durch "Depression" ersetzt, die durch Medikamente zu heilen, gefälligst professionell zu behandeln wäre? Kann eine Rückkehr zur Melancholia, zu Wehmut, Traurigkeit unter solchen Umständen am Ende gar Trost spenden?"

"Aus Bildern zusammensetzen", Gedichte von Barbara Höhfeld, Khorshid-Verlag, Frankfurt am Main, 2009; 104 S., 16,50 €

 

 

 

 

im ganzen Monat November bin ich mit Gedichten am Frankfurter Literaturtelefon zu hören:

069  24 24 60 21

============

                *

Veranstaltungshinweise:

Am 12. November 2009, 19 Uhr 30, in der Stadtteilbücherei Frankfurt- Sachsenhausen, im ehemaligen Straßenbahndepot, Textorstraße, stellt sich der LITERATURCLUB DER FRAUEN AUS ALLER WELT im Rahmen einer "Interkulturellen Woche" vor, die von der Stadt organisiert wird. Und ich werde dabei sein. Vielleicht schreib ich noch was Neues bis dahin, vielleicht nehm ich was aus dem Bestand, der ja recht umfangreich ist ....

Also: Donnerstag, 12. November, 19 Uhr 30, Stadtbücherei Sachsenhausen, Hedderichstraße 10, Haltestelle Brückenstraße (Nähe Südbahnhof)


                             ***

Freitag, den 13. November, 20 Uhr, in der Klosterpresse, Paradiesgasse 10, in Frankfurt-Sachsenhausen

findet eine weitere Lesung statt, an der ich teilnehme, die ich in diesem Fall sogar moderiere: Die Literaturgruppe "Poseidon" stellt sich vor! Die Gruppe hat im Frühjahr ein Anthologie unter dem Titel "Zug um Zug" herausgebracht, was eine Metapher ist, die auf den Bahnhof Wixhausen anspielt, welcher sich aus einem echten Bahnhof in ein Kulturzentrum verwandelt hat. Mit unserer Lesung verknüpfen wir eine Ausstellung. Drei der Poseidon-Mitglieder zeigen auch eigene Bilder.

 

***

 

Das Bild

Die vielen Königskerzen standen einst genau an dem Ort, an dem sich heute das Luxemburger "Museum für moderne Kunst", auch MUDAM genannt, erhebt, auf den Grundmauern des Fort von den Drei Eicheln. Das Foto entstand in den 80er Jahren.

April 2007

Der nächste Abend im privaten Philosophie-Kreis, dem ich seit Jahren angehöre, ist am 23. April. Wir befassen uns noch immer mit der von Simmel ausgerufenen "Tragödie der Kultur" und Cassirers Antwort darauf. Wie uns Prof. Dr. Wiegerling erläuterte, sieht Cassirer einen Dialog zwischen den Menschen, wo Simmel eine individuelle Festlegung auf kulturelle Hervorbringungen erkannte. (Siehe "Kultpurphilosophie", bei Reclam).

Am 15. April moderiere ich im Café Wiesengrund, Frankfurt, Ralph Glöcklers Lesung aus dem Buch "Madre", das  den Sterbemonolog einer mittelalterlichen Nonne von den Azoren enthält.

Am 6. Mai vertrete ich zwei eigensinnige Autoren der Vergangenheit: um elf Uhr morgens im Café Wiesengrund führe ich Sabine Appels Vortrag über "Das Deutschlandbild der Mme de Stael" ein, am Nachmittag bin ich um 17 Uhr dabei, wenn in der Stadtbücherei, Zeil, unter dem Motto "Verbrannt und vergessen?" AutorInnen vorgestellt werden, die von den Nazis verfolgt wurden. Ich werde an Adolf Moritz Steinschneider erinnern, der ermordet wurde, ehe er seine Schriften einem Verlag übergeben konnte.


© 2017 Barbara Höhfeld  –  Impressum